Ev. Kita + Familienzentrum
Lutherkindergarten

Magdalenenstraße 7
45663 Recklicnghausen

Tel.: (02361) 63602

Kontakt | Impressum

Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Schwerpunktkita Sprache/Konsultationskita

„Sprache ist der Schlüssel für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für die Integration in die Gemeinschaft.“

 

Unsere Einrichtung nimmt seit Mai 2011 an der Qualifizierungsoffensive „Sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter Drei“, ein Projekt des Deutschen Jugendinstituts (DJI), teil.
Es wird gefördert durch das Bundesfamilienministerium.
Im Februar 2013 wurden wir als Konsultationskita mit dem Schwerpunkt „Sprache und Elternberatung“ zertifiziert.

Der Spracherwerb ist ein ganzheitlicher, alle fünf Sinne (schmecken, hören, sehen, riechen und fühlen) berührender Bildungsprozess, an dem das gesamte Umfeld beteiligt ist. Die Eltern werden in diesen Prozess mit einbezogen und beraten.
Jedes Kind erhält individuell, jeden Tag und in verschiedenen Alltagssituationen eine Sprachförderung. Die kompetenzorientierte Sichtweise der Fachkräfte richtet den Fokus auf kindliche Strategien und Fähigkeiten, um sich Sprache zu erobern.


„Die Sprache ist der Schlüssel zur Gemeinschaft und eine Voraussetzung interkultureller Verständigung, weil durch sie auch Unbekanntes erschlossen werden kann. Sprache ist das wesentliche Gut einer Kultur, das einem Kind vermittelt wird und ihm als Zugang für alle anderen kulturellen Bereiche dient, Sprache ist der Grundstein jeder Zivilgesellschaft.“
(Quelle: Uni Würzburg Seminar Poster 1)

Kerngedanke dieses Konzeptes ist die ganzheitliche alltagsintegrierte sprachliche Bildung und Förderung als kontinuierliche Querschnittsaufgabe des pädagogischen Handelns.

Ziel ist es, alltägliche Situationen so zu gestalten, dass sie Kinder in ihrer Sprachentwicklung anregen und unterstützen.
Dabei werden Fotos und Videografien von den Kindern durch die Fachkräfte angefertigt. Sie dokumentieren damit die kindliche Sprachentwicklung und zeichnen Gespräche zwischen Erwachsenen und Kindern auf.
Die Erzieher dienen dabei als „Sprachmodell“. Damit werden die Erzieher aufgefordert mit ihrer eigenen Sprache bewusster umzugehen und sie zu reflektieren.

In der alltagsintegrierten Sprachförderung gibt es so genannte Bausteine, die den Kindergartenalltag sprachlich vorbereiten können. Ein Beispiel dafür ist der „Baustein – Begrüßung“:
Jedes Kind wird einzeln und persönlich begrüßt. „Guten Morgen Max. Schön, dass du da bist.“

Dieses Gespräch wird weiter geführt, in dem die Erzieherin dem Kind „offene Fragen“ stellt. „Wie hast du geschlafen?“ oder „Wer hat dich heute gebracht?“.

Dabei achtet die Erzieherin darauf, dass nicht alle Fragen schnell nacheinander gestellt werden, sondern dem Kind ausreichend Zeit zum antworten bleibt.

Jedes Gespräch wird auf das Kind individuell angepasst.

Das Schaubild zeigt die verschiedenen Alltagssituationen, die im Laufe des Kindergartentages vorkommen.



Jede alltägliche Situation wird mit der Kamera festgehalten.
Dadurch können wir klare Beobachtungen, visuell und auditiv sammeln.
Diese Videografien werden anhand von Orientierungsleitfäden des Deutschen Jugend Institut ausgewertet.

Die Orientierungsleitfäden sind die Basis, um die einzelnen Aspekte – sozial – kommunikative Entwicklung, sprachlich – kognitive Entwicklung, Laute und Prosodie, Wörter und ihre Bedeutung, Grammatik (Satzbau und Wortbildung) – des kindlichen Spracherwerbs mit seinen Lernstrategien zu erkennen und professionell auszuwerten.

Die dazugehörigen Reflexionsbögen ermöglichen einen offenen Blick auf den Alltag und bieten die qualitativ hochwertige Möglichkeit, Kind, Situation und Fachkraft im Zusammenspiel zu sehen. Durch die differenzierte Wahrnehmung entwickeln die Fachkräfte eine sprachförderliche Grundhaltung.
Diese Beobachtungen dienen zeitgleich für das individuelle Entwicklungsgespräch.
Zudem bieten wir alle vier Wochen einen Eltern-Kind-Nachmittag an, bei dem Sing- und Fingerspiele aus dem Kitaalltag vorgestellt und gemeinsam gespielt werden. Hier erhalten die Eltern spielerische Anregungen für zu Hause.
Des Weiteren haben die Eltern die Möglichkeit an drei aufbauenden Elternabenden zur Sprachlichen Förderung und Bildung nach dem DJI Konzept teilzunehmen.

Kirchenkreis